Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren


http://myblog.de/testbienchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über

Ich mag es gerne über die Dinge zu schreiben, die mich im Leben bewegen. Zur Zeit sind es zum Beispiel Duschpflaster und Narbencremes, aber auch Beauty Boxen und co.

Alter: 26
 

Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
glaubte ich, ich wuerde Sterben wenn ich 30 bin, da meine Mutter immer sagte: "Frauen werden nicht aelter als 30!".

Wenn ich mal groß bin...:
will ich unbedingt einen 7er BMW vom alten Schlag fahren.

Ich wünsche mir...:
jeden Tag ueber etwas lachen zu koennen.

Ich glaube...:
nichts passiert so wirklich ohne Sinn.

Ich liebe...:
Produkte zu testen, meinen Schatz und unsere zwei Stubentorroristen.



Werbung



Blog

mein Narbenverlauf

So nun ist meine 2. Operation am Schlüsselbein knapp einen Monat her und ich möchte euch die unterschiedlichen Heilungsweisen aufzeigen.

Beim einsetzten des Materials 2012 wurde die Wunde durch so genannte Strips zusammengehalten. Sie werden einfach in einem engen Abstand über die Wunde geklebt und verschliesen diese so einwandfrei. Die Entfernung des Nahtmaterials ist dafür aber etwas schmerzhafter, da sie wie ein Pflaster auf der Haut kleben und einfach abgezogen werden. (Es kann aber auch einfach sein, dass ich da ein kleines Weichei bin.)

 Kostenlos Bilder und Fotos hochladen

 4 Tage nach der OP 2012

 Kostenlos Bilder und Fotos hochladen

 16 Tage nach der OP 2012

Kostenlos Bilder und Fotos hochladen

1 Monat nach der OP 2012

 

Bei der Entfernung des Materials 2014 wurde zum verschließen der Narbe auf eine Methode gesetzt, die man meist nach Kaiserschnitten einsetzt, das Verkleben.

Als ich die Wunde das erste mal nach der Operation im Spiegel gesehen habe, war ich schon etwas angewiedert und vor allem erschrocken. Ich hatte mit einer flachen und sauberen Wunde gerechnet, aber nicht mit einer Wulzt aus Leim :-( Doch je länger ich sie betrachtete, um so mehr gewöhnte ich mich dran. Mir ist aufgefallen, dass es bei vielen Bewegungen an der Operierten Stelle geziept hat (da hat sich dann der Leim etwas gelöst) und ich musste stark darauf achten wie ich mich bewege. Je länger der Leim auf der Haut war, um so mehr hat er sich gelöst und irgendwann ist er dann von alleine abgefallen. Mit der Narbe bin ich, jetzt wo ich die Bilder so vergleiche, nicht ganz so zufrieden wie vor gut zwei Jahren. Sie ist nicht so schmal und sieht optisch nicht so schön aus.

 Kostenlos Bilder und Fotos hochladen

 2 Tage nach der OP 2014

 Kostenlos Bilder und Fotos hochladen

 8 Tage nach der OP 2014

 Kostenlos Bilder und Fotos hochladen

 1 Monat nach der OP 2014

 

Hier ein kleines Update zu meinem Bericht. Nach dem ich diese Woche noch einmal zum Arzt musste, weil ich die selbstauflösenden Fäden nicht vertragen habe, mit der die Narbe unter dem Leim festgehalten wurde (wusste ich selbst nicht, bis einer aus der Narbe wuchs).

Wenn man diese besagten Fäden nicht verträgt, kann es ziemlich unschön werden. Bei mir hat sich die frische Narbe an zwei Stellen entzündet und angefangen wie wild zu nässen und zu brennen, so das ich wieder Pflaster tragen musste, bis mein Arzt endlich auf hatte :-(

Folgen davon waren, dass die Fäden schmerzhaft entfernt wurden, da man für so etwas leider nicht betäubt wird. Die Entzündung muss jetzt mit einer Jodsalbe aus der Apotheke behandelt werden. Ich hoffe dass sie bald abklingen, da diese nicht gerade schön anzusehen sind.

 

Wenn ich also irgendwann mal (ich hoffe das wird niemals passieren) die wahl zwischen den beiden Methoden habe, werde ich mich ganz klar für die Tapes entscheiden.

7.5.14 21:16


RATIOLINE aqua Duschpflaster

Nach dem die Duschpflaster von DracoPor alle waren, habe ich einmal die von Ratioline ausprobiert.

Die Anwendung ist ähnlich wie die bei Draco, man nimmt sich ein Pflaster aus der Verpackung und öffnet die Schutzfolie, legt die Stelle mit der Kompresse auf die Wunde und zieht die Stabilisationsfolie ab. Allerdings ist es bei diesen Pflastern so, dass man die Schutzfolie vor dem Auflegen nicht abziehen kann, sondern sie bleibt am Pflaster, was gerade bei schwer zugänglichen Stellen sehr schwierig ist (meine ist am Schlüsselbein) Da die Schutzfolie und die Stabilisationsfolie eins sind, wird das Pflaster dadurch rießig. Gerade wenn man das Pflaster am Hals anliegen hat, ist das eine sehr unschöne und vor allem unangenehme Angelegenheit.

Was man dem Pflaster allerdings zu gute halten muss, es reizt die Haut nicht so sehr und deshalb ziehe ich es vorerst dem DracoPor vor.

23.4.14 21:10


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung